Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues aus dem Weingarten in Havixbeck bei Münster

Winzer-Vorstellung: Domaine Pujol

Winzer-Vorstellung: Domaine Pujol

Im tiefsten Süden Frankreichs, zwischen Toulouse und dem Meer gelegen, mitten im Minervois lebt und arbeitet die Familie Pujol. Mit diesem Partner sind wir schon viele Jahre verbunden und bringen Ihnen gemeinsam die Vielfalt südfranzösischer Weine ins Glas. Heute wird die Domaine Pujol bereits von der fünften Generation betrieben, die Geschichte lässt sich bis 1880 zurückverfolgen.

Hier, ganz in der Nähe des historischen Städtchens Carcassone, öffnen sich die Ausläufer der Montagne Noire wie ein Amphittheater zum Meer. Die Südfranzösische Sonne gibt ihr Bestes, um die Hänge zu verwöhnen und Spuren eines Salzmeeres prägen auch nach Tausenden Jahren noch die Böden.

Familiengeschichte von fünf Generationen

Alles begann im in Saint Frichoux im Departement Aude. Das kleine Dorf mit gerade einmal rund 250 Einwohnern liegt nur eine Autostunde vom Mittelmeer entfernt. Hier, wo das Leben noch immer etwa so ruhig verläuft wie vor 140 Jahren begann die Familie Pujol mit 5 ha Land. Heute sind es 100 ha und mit der fünften Generation im Betrieb entstehen so wundervolle Weine der kräftige 12h30 oder die intensive Grande Resèrve.

Noch immer ist die Domaine Pujol ein Familienbetrieb. Drei Generationen packen hier noch immer mit an. Und auch wenn manches modern geworden ist, prägen viele Traditionen das Leben auf dem Weingut. Die unerschütterlichste unter diesen ist das Mittwochsessen um 12 Uhr 30, die große Tradition bei den Großeltern, zu der sich Kinder und Enkel um den Tisch versammeln – und zwar pünktlich!

Weine, die uns begeistern

An diese Tradition erinnert der 12h30. Der eher kräftige Rotwein kommt mit komplexen Aromen von Früchten und Gewürzen, Eukalyptus und dunklen Beeren daher. Ein herrlich unaufgeregter Begleiter für deftig-kräftige Eintöpfe und Fleichgerichte.

Etwas poetischer kommt der 2019er Au Gré des Grès daher. Der klangvolle Name – zu deutsch: Nach der Laune des Sandsteins – ist hier Programm. Die Kombination von 80% Syrah und 20% Grenache sowie der Sandsteinboden auf dem die Trauben reifen, geben diesem Wein eine feine Kraft. Seine zarte Struktur verbindet sich mit einer Lebendigkeit und viel Präsenz.

Allerdings kann Pujol auch Weiß – und mit welcher Qualität! Der 2019er Chardonnay Les Gaillards etwa wird Sie begeistern. Mit einer blumigen und fruchtigen Nase kommen am Gaumen leichte Anis-und mineralische Note dazu. Rassig und sogar ein bisschen salzig ist es ein charakterstarker Wein, der Solo ebenso überzeugt wie zu kräftigem Käse oder gegrilltem Fisch.

Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Der wohl größte Schritt in Richtung Moderne führt die Familie Pujol hin zu zertifiziertem ökologischem Landbau. Dabei werden die meisten Techniken, wie in die Zwischenreihen der Reben gesäte Gerste, Hafer oder Senf, die im Frühjahr für reichhaltige Biomasche zerkleinert wird, schon seit 20 Jahren angewandt.

In der Tiefe sind so Würmer massenhaft zurückgekehrt. Sie graben tiefe Röhren und Gänge, in die die Wurzeln der Rebstöcke auf der Suche nach Wasser eindringen. Schon heute wurde so das HVE3-Zertifikat (Hoher Umweltstandard der Stufe 3) validiert und die Umstellung auf den zertifizierten ökologischen Landbau läuft.

Eintrag vom 12.04.2021