Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues aus dem Weingarten in Havixbeck bei Münster

Kaminweine für gemütlichen Stunden

Kaminweine für gemütlichen Stunden

Der Münsterländer Winter beschert uns jedes Jahr wieder zahlreiche schmutzig-graue, nass-kalte, wundervolle Tage. Wundervoll? Spätestens mit dem passenden Wein in der Hand und einem prasselnden Feuer im Ofen könnte es doch keine besseren Zeiten geben. Wobei wir unsere Kaminwein-Empfehlungen auch jedem ans Herz legen, der zwar keinen Kamin, aber trotzdem Sinn für Gemütlichkeit und Genuss hat.  

Denn genau das sind für uns Kaminweine: Weine für besondere Stunden, einzigartige Solisten die genossen werden wollen. Und natürlich Weine, bei denen jeder ohne Kamin sich nichts sehnlicher wünscht, als die Gemütlichkeit dieser Weine mit einem echten Feuer zu unterstreichen.

Feuriger Spanier oder poetischer Franzose

Einer unserer Klassiker in diesem Bereich ist der Tres de Cinco von 2017 aus der Casa de Illana. Für 16 Monate im Holzfass ausgebaut zeigt er eine spannungsvolle Kombination aus Gewürz- wie auch blumigen Noten. Reife, dunkle Früchte paaren sich mit balsamischen Aromen zu einem kräftigen, intensiven und breiten Körper.

Wem bei lodernden Flammen der Sinn nach Poesie steht, der könnte sein Glück mit Domaine Pujols 2019er Au Gré des Grès finden. Der klangvolle Name – zu deutsch: Nach der Laune des Sandsteins – ist hier Programm. Die Kombination von 80% Syrah und 20% Grenache sowie der Sandsteinboden auf dem die Trauben reifen, geben diesem Wein eine feine Kraft. Seine zarte Struktur verbindet sich mit einer Lebendigkeit und viel Präsenz.

Auch Deutschland kann kräftig

Dabei sind wir uns ganz sicher, ein guter Solo-Wein muss nicht immer aus südlichen Ländern kommen. Der Cabernet Sauvignon & Merlot aus 2018 vom Bio-Weingut Kühling etwa beweist das Gegenteil. Nicht zuletzt wegen seines dezenten Holzfass-Ausbaus erinnert er uns der Rheinhesse stark an manchen Südfranzosen.

Mit einem guten Händchen und viel Verständnis vom Wein wird auch ein schöner Spätburgunder zum Wein für gemütliches Schmuddelwetter. Das Weingut Meyer aus der Pfalz etwa begeistert uns mit dem 2018er Spätburgunder vom Kalk. Saftig, rotbeeriger Touch, mineralische Textur, seidige Tannine. Hier ist weniger der Ausbau im großen Holz prägend. Vielmehr kommt der Kalkboden wunderbar zur Geltung.

Es muss nicht immer Rot sein

Aber warum muss ein Kaminwein eigentlich rot sein? Auch Weißwein-Trinker sollen nicht zu kurz kommen, wenn es bei Winterkälte in den Sessel oder aufs Sofa geht. Da passt zum Beispiel Viognier Reserve von 2018, die uns Kilian Hunn aus Baden präsentiert. Kräftige, würzige Noten mit dezenten Vanille- und Röstaromen weckt der Ausbau im Barrique. Dieser Weißwein hat wirklich eine druckvolle Konzentration und Komplexität. Floraler Duft von Orangenblüte mit Noten von Citrus und Limone werden begleitet von den dezenten Holznoten. Am Gaumen gibt er sich stoffig und cremig zugleich, hat etwa Aromen von  Orangenschalen und nussigen Würznoten wie Zimt und Kardamomblüte.

Unsere Rotweine in der Übersicht

Weißweine bei uns im Weingarten

Eintrag vom 21.01.2021